Überhaupt fühlen sich die Vorwärts-Züge durchaus noch miteinander verbunden, so marschierten zum Beispiel einer alten Tradition zufolge Querschläger und Treue Kameraden bei den Umzügen und Paraden des Willicher Schützen und Heimatfestes in jedem Jahr gleich hintereinander und bringen hierdurch die gemeinsamen Wurzeln zum Ausdruck. Auch die Idee aus dem Jahr 1985 haben diese beiden Züge in den letzten Jahren wieder aufleben lassen, und hier schon eine kleine Tradition entwickelt. Denn beide Züge treten bei der Montagabendparade in einem gemeinsamen Block an, angeführt von den beiden Zugführer und Füllhornträgern. Dass schafft Gemeinsamkeit, da lebt denn auch der alte Radfahrverein noch ein wenig auf. Und wenn auch die Kommentatoren Karl von Bökel oder Franz Auling in den letzten Jahren etwas aus ihrem Konzept geraten sind ob dieser geballten  vorwärts-drängenden Kraft – herrliche Anblick dieser Formation wird vom Publikum immer wieder dankbar aufgenommen und mit Applaus quittiert. Und wenn es dann geklappt hat (und es klappt immer) gibt´s Jubel bei den Schützen: Das war mal wieder was!